Ruedis Wahlprogramm

Ruedi Eberle

Werte und Eigenschaften

bauernschlau

Säckelmeister, erfolgreicher Unternehmer und ehemaliger Landwirt

Ruedi Eberle hat all seine beruflichen Herausforderungen aus eigener Kraft gemeistert. Zielstrebigkeit, Fleiss, Gradlinigkeit und eine gewisse Bauernschläue begleiteten den gelernten Meisterlandwirt bis zum erfolgreichen Tourismus-Unternehmer, der er heute ist. Im Falle einer Wahl würde Ruedi Eberle allerdings seine Nachfolge auf dem Golfplatz regeln, damit er die notwendige Zeit für die beiden Mandate, Säckelmeister und Nationalrat, aufbringen kann.

näher dran

Standeskommission braucht direkten Draht nach Bern

Nach dem Ausscheiden von Ständerat Daniel Fässler aus der Standeskommission ist der direkte Draht nach Bern umgehend wieder herzustellen. Denn ein direkter Draht nach Bern ist gerade für einen kleinen Kanton wie Appenzell Innerrhoden von grösster Wichtigkeit. Das war schon früher so – das wird in Zukunft sogar noch wichtiger. Ruedi Eberle besetzt als Säckelmeister ein Schlüsseldepartement in unserem Kanton und kann für alle Departemente in Bern das Optimum herausholen.

bodenständig

natur- und heimatverbunden

Trotz 16 Jahren Politik in Bezirk und Kanton bewahrt Ruedi Eberle eine gesunde Bodenständigkeit. Als gelernter Bauer, Alphirt und vor allem als Golfplatz-Unternehmer ist er eng mit der Natur verbunden, hat gelernt, sie zu pflegen, zu schätzen und zu bewahren. Das Land Appenzell und seine Ressourcen sind ihm aus tiefster Überzeugung seine Herzensangelegenheit.

unabhängig

als Mensch, Politiker und Unternehmer

Ruedi Eberle hat in seinen politischen Tätigkeiten schon immer bewiesen, dass er unabhängig wirkt und entscheidet. Das wäre in Bern nicht anders. In Innerrhoden werden Köpfe gewählt. Das gibt ihm die Narrenfreiheit, im nationalen Parlament seine eigene Meinung zum Wohle Innerrhodens zu vertreten, selbst wenn das mal nicht der Meinung der Fraktion entspricht. Bei uns wählt man den Ruedi Eberle mit seinen Überzeugungen und Fähigkeiten – und nicht ein Parteiprogramm.

Lebenslauf

Schulen und Ausbildung

Obligatorische Schulen in Mels

Ausbildung zum eidg. dipl. Meisterlandwirt

Weiterbildung zum Besamungstechniker

Diverse Weiterbildungen in Golfplatzpflege

Diverse Weiterbildungen in Betriebsführung und Persönlichkeitsbildung

Berufliche Erfahrungen

Landwirtschaftliche Ausbildung in Mels

4 Sommer Alphirt in Mels und diverse Aushilfen auf landwirtschaftlichen Betrieben

5 Jahre Besamungstechniker

1996: Betriebsleiter Golfplatz Gonten

2001: Geschäftsführer Golfplatz Gonten

2004: Geschäftsführer und VR-Präsident der Golf Gonten AG mit 20 Mitarbeitenden

Politische Erfahrungen

2003: Wahl zum stillstehenden Hauptmann des Bezirks Gonten und als Grossrat, Appenzell Innerrhoden

2007: Wahl zum regierenden Hauptmann des Bezirks Gonten

2009/10: Grossratspräsident Kanton Appenzell Innerrhoden

2003: Mitglied der Staatswirtschaftlichen Kommission des Grossen Rates

2013: Präsident der Staatswirtschaftlichen Kommission des Grossen Rates

2018: Wahl zum Säckelmeister (Finanzdirektor Appenzell Innerrhoden)

Präsidien und Vorstandstätigkeiten

Appenzellische Gemeinnützige Gesellschaft

Präsident Informatik Strategiekommission*

Präsident Kantonale Versicherungskasse (Pensionskasse)*

VR Schweizer Salinen AG*

VR Gesundheitszentrum Appenzell*

Mitglied Genossenschaftsversammlung Swisslos*

*aufgrund Säckelmeisteramt

Wahlprogramm

Das möchte ich erreichen

«Ich kandidiere, weil mir die Schweiz und Appenzell Innerrhoden am Herzen liegen. Freiheit und Unabhängigkeit sind für mich das höchste Gut. Weniger Staat, tiefe Steuern und positive Rahmenbedingungen sind für die Zukunft unserer Gesellschaft wichtig.»

Wenn mich die Innerrhoderinnen und Innerrhoder zum Nationalrat wählen, setze ich mich für folgende Ziele ein:

  • den direkten Draht zwischen unserer Standeskommission und Bundes-Bern pflegen, zum Wohle Innerrhodens, aber auch im Dienst der Ostschweiz
  • eine produzierende Landwirtschaft erhalten; Bauernfamilien brauchen ein genügend hohes Einkommen
  • für einen haushälterischen Umgang mit finanziellen Mitteln, demzufolge keine Erhöhung von Steuern
    und Abgaben
  • für eine gerechte, sichere und bezahlbare Altersvorsorge für alle
  • Unternehmer und Landwirte sollen nicht durch neue Gesetze, Vorschriften und überbordende Bürokratie in ihrer Entwicklung behindert werden
  • Freiheit und Unabhängigkeit sind zu wahren; gerade weil wir immer internationaler werden, muss die Schweiz wieder mit einem gesunden Bewusstsein, aber ohne Selbstüberschätzung, auftreten